Erste Schritte mit Aquaflame – Anweisung

Vielen Dank für den Kauf eines Aquaflame. Wenn Sie ihr Aquaflame richtig eingestellt haben, können Sie von einigen Jahren an störungsfreiem Betrieb ausgehen. Vor Beginn der Arbeit ist es notwendig, die Zelle und den Booster zu füllen, anschließend die Brennerspitze anzubringen und einen Test der Dichtheit durchzuführen.

In diesem Dokument wird die Vorgehensweise hierzu beschrieben.

1. DIE ZELLE FÜLLEN

Es ist notwendig die Zelle mit den mitgelieferten Elektrolytkristallen zu füllen, die vorher im Wasser aufgelöst wurden. Mischen Sie die Kristalle mit entionisiertem Wasser in den folgenden Verhältnissen.

Aquaflame Modell 500 = 1,00 Liter entionisiertes Wasser mit 300 g Kristalle
Aquaflame Modell 800 = 1,75 Liter entionisiertes Wasser mit 600 g Kristalle
Aquaflame Modell 1200 = 2 x 1,75 Liter entionisiertes Wasser mit 2 x 600 g Kristalle

TRAGEN SIE IMMER ANGEMESSENEN SCHUTZ FÜR GESICHT & HÄNDE

Messen sie mit einem sauberen Polyethylenbehälter die richtige Menge entionisiertes Wasser ab.

Gießen Sie alle mitgelieferten Elektrolytkristalle ein und achten Sie darauf, dass die Flüssigkeit nicht spritzt. Verrühren sie langsam die Mischung, bis die Kristalle vollständig aufgelöst sind.

HINWEIS: Die Temperatur der Mischung wird steigen und ein ätzend Dampf wird abgegeben.

 DÄMPFE NICHT EINATMEN.

 Entfernen Sie die obere Kappe des Gerätes. Anschließend setzen Sie den Trichter in das Füllrohr ein. Gießen Sie nun die abgemessene Menge der Mischung langsam in die Zelle. Danach füllen sie ganz langsam das entionisierte Wasser ein bis das Niveau im Sichtrohr erscheint. Gießen sie langsam mehr entionisiertes Wasser ein bis das Mischungsniveau zwischen dem (top up) und dem (full) zu sehen ist.

Das Niveau wird steigen, wenn die Maschine Gas produziert. Kippen Sie vorsichtig die Maschine

um 45 Grad, um alle Luftblasen im Sichtrohr zu entfernen. Die obere Kappe ist nun wieder aufzusetzen und handfest anzuziehen.

2. BEFÜLLEN DES GAS BOOSTERS

Entfernen Sie den Verschlussdeckel und füllen Sie den Gas Booster mit 220 Milliliter Methyl – Ethyl – Keton (MEK). Bitte langsam befüllen um das Niveau im Sichtrohr zu stabilisieren.

Füllen Sie das Niveau nur bis knapp über dem unteren Stahlrohr. Das Niveau wird während des Gebrauch‘s erhöht.

 Die Kappe wieder aufsetzen, stellen sie sicher das die Gummidichtung richtig sitzt.

HINWEIS: Ein Abstrich von Schmierfett, Vaseline oder Silikone wird helfen. handfest anziehen.

 3. VERBINDEN DER BRENNERSPITZE

Schließen Sie das eine Ende des kurzen Gummischlauches an den Gasauslass (Gas out) der Maschine an. Verbinden Sie das andere Ende mit dem Anschluss (Gas In) am Gas Booster und

positionieren Sie den Booster auf der Vorderseite der Maschine, wobei der Befestigungsclip in das rechteckige Loch eingesetzt wird, welches in der Frontplatte zu sehen ist.

Schließen Sie das eine Ende des langen Gummischlauches an den (Torch) am Gas Booster an,und das andere Ende an den Gasbrenner.

Drehen Sie die Brennerspitze am Gasbrenner um 1/4 bis 1/2 in Richtung des Uhrzeigersinns und stellen Sie sicher, dass es fest und dicht ist. Die korrekte Größe der Brennerspitze ist auf der Vorderseite der Maschine angezeigt, je kleiner die Zahl, desto größer die Löcher.

 4. INBETREIBNAHME DER MASCHINE.

NOCH NICHT IN DIE STECKDOSE STECKEN. Die Maschine hat eine automatische Gas-Regulierung und ein Überdruck-Warnlicht. Auf der Frontplatte sind zwei Meldeleuchten montiert.

Die rechte Leuchte zeigt and dass Gas produziert wird und wird wenn die Maschine korrekt arbeitet pulsieren. Die linke Leuchte leuchtet nur bei Überdruck. Bei maximalem Druck erlischt die rechte Leuchte, dies zeigt and dass die Gasproduktion beendet wurde.

Diese Information ist von größter Bedeutung, weil diese Leuchten zur Erkennung von Gaslecks dienen.

Im Betrieb, wenn das Brennerventil geschlossen und die Maschine eingeschaltet ist, sind beide Leuchten aus und sollten ausbleiben, weil das Gas-System versiegelt ist. Wenn das Brennerventil offen ist, wird das Gas aus dem Brennerende entweichen und der Gasdruck im System wird fallen. Die rechte Leuchte leuchtet, sobald Gas hergestellt wird. Diese Leuchte sollte die ganze Zeit pulsieren, während die Maschine in Gebrauch ist. (Wenn das Gas am Ende des Brenners herauskommt.)

Sie können jetzt das Gerät in die Steckdose einstecken und es einschalten. Sorgen Sie dafür dass das Brennerventil geschlossen ist und betätigen Sie dann an der Maschine den (ON/OFF) Schalter in Stellung (ON). Die rechte Leuchte sollte auch aufleuchten, um nach ein paar Sekunden wieder zu erlöschen. Solange das Brennerventil geschlossen ist sollte die rechte Leuchte nicht wieder aufleuchten. (20 SEKUNDEN IST LANG GENUG). Die Lichter sollten wie am Anfang dieses Abschnitts operieren. Die Maschine ist bereit zum Benutzen, wenn die oben genannten Funktionen wie beschrieben eintraten.

HINWEIS: Die Flüssigkeit wird im Sichtrohr des Gas Boosters steigen. Lassen Sie die Maschine für ungefähr zwei Minuten laufen, bevor sie die Flamme anzünden, damit die Luft aus dem System entweichen kann.

5. GASLECK KONTROLLE

Dies wurde in den vorstehenden Abschnitten beschrieben.

Ist das Gas-System versiegelt und es leuchtet die rechte Leuchte auf, wurde ein Gasleck erkannt.

Die Maschine wurde so konstruiert, dass sie ohne Gasleck mit der größten mitgelieferten Brennerspitze betrieben werden kann. Wenn die Maschine mit einem Gasleck oder einer zu großen Brennerspitze betrieben wird, kann dies zu Überhitzung und möglichen Schäden führen. Diese Schäden sind nicht in der Garantie enthalten, da diese einen Missbrauch darstellen. Falls sie Fragen hierzu haben wenden Sie sich bitte an einen unserer Händler oder direkt an Aquaflame Systems Ltd.

Um auf Gaslecks zu überprüfen, schließen Sie das Ventil am Brenner und schalten Sie das Gerät ein. Die rechte Leuchte sollte ausgeschaltet bleiben. Falls die rechte Leuchte zu pulsieren beginnt, bedeutet dies dass es ein Gasleck gibt. Dieses kann auftreten wenn die Kappen auf dem Booster oder der Zelle nicht fest genug angezogen wurden. Falls die Kappen fest sind, kommt das Gas wahrscheinlich von den Neoprenschläuchen – überprüfen Sie diese, um das Leck zu finden.

Falls die Maschine nach diesen Kontrollen immer noch leckt, kontaktieren Sie bitte Aquaflame Systems Ltd. oder Ihren lokalen Händler.

6. INSTALLATION DER MASCHINE

Die Maschine sollte in der Nähe von dem Arbeitstisch positioniert werden, so dass die Gummischläuche zu dem Brenner nicht zu stramm sind. Alle Seiten der Maschine müssen frei sein, damit die Luft die gesamte Maschine erreichen kann. Der Neoprenschlauch für den Brenner kann zur maximalen Länge von eineinhalb Meter verlängert werden.

7. NACHFÜLLUNG DER MASCHINENZELLE

Verwenden Sie nur entionisiertes Wasser.

SAUGEN SIE DIE FLÜSSIGKEIT AUS DER ZELLE NICHT MIT DEM MUND AB, ES IST SEHR ÄTZEND UND KANN SCHWERE VERBRENNUNGEN VERURSACHEN.

Falls das Gerät überfüllt werden sollte, wenden Sie sich bitte direkt an Aquaflame Systems Ltd., bevor Sie das Gerät einschalten.

8. NACHFÜLLUNG DES GAS BOOSTERS

Im Allgemeinen erfordert der Gas Booster erst dann eine Nachfüllung, wenn die Maschine entionisiertes Wasser erfordert. Jedoch sind die Flüssigkeiten die in dem Gas Booster verwendet werden, sehr flüchtig und werden schneller verbraucht, wenn die Umgebungstemperatur hoch ist. Überprüfen Sie in der ersten Woche das Niveau zweimal Täglich. Lassen Sie nicht zu, dass der Flüssigkeitsspiegel unter die (TOP UP) Markierung des Gas Booster im Sichtrohr fällt, sonst führt dies zu einem Rückschlag, der die Maschine beschädigen kann. Die Reparatur würde auf eigene Kosten gehen. Schließen Sie das Brennerventil, wodurch die Flamme gelöscht wird. Anschließend können Sie die Maschine ausschalten. Entfernen Sie die Verschlusskappe des Gas Boosters und die der Zelle. Erlauben Sie nun einige Sekunden lang das Abfallen des Flüssigkeitsniveaus im Sichtrohr. Füllen Sie nur bis knapp über dem unteren Stahlrohr nach. NICHT ÜBERFÜLLEN. Beide Verschlusskappen werden anschließend wieder handfest zugeschraubt.

aquaflame

Processing...
Thank you! Your subscription has been confirmed. You'll hear from us soon.
Sign Up for our Newsletter
ErrorHere